089 / 45111937

Erfolgreiche TikTok Anzeigen: Diese Fehler solltest du vermeiden!

Anzeigen auf TikTok sind ein effizienter Weg, einer Marke oder einem Unternehmen in einer kaufkräftigen Zielgruppe Sichtbarkeit zu geben. Wir analysieren fünf Negativbeispiele und leiten daraus Empfehlungen für Unternehmen ab.

TikTok, ursprünglich als Unterhaltungsplattform für kurze Musikvideos gestartet, hat sich zu einem bedeutenden Akteur in der Welt des digitalen Marketings entwickelt. TikTok Ads, die Werbeoption der Plattform, bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Sichtbarkeit erheblich zu steigern. Dieser Artikel zeigt Negativ-Beispiele und gute Ansätze und daraus resultierende Learnings. Außerdem erklären wir, für welche Unternehmen TikTok Anzeigen besonders geeignet sind und welche Statistiken die Effizienz dieser Werbeform belegen.

TikTok bietet verschiedene Möglichkeiten, Anzeigen zu schalten. Diese können entweder als regulär hochgeladene Videos mit einem Hashtag oder als gesponserte Inhalte im TikTok Werbeanzeigenmanager eingestellt werden. Erstere entstehen oft im Rahmen von Kooperationen bei denen ein gesponserter Clip im Feed des Creators hochgeladen wird. Hier wird die Werbung durch eine Kennzeichnung in der Caption markiert. Geschaltete Werbeclips, die zwischen organischen Inhalten im Feed ausgespielt werden, sind über ein von TikTok bereitgestelltes Badge klar als Anzeigen gekennzeichnet und enthalten oft einen Call-to-Action nach Ablauf des Videos.

Effektive TikTok-Anzeigen sollten visuell ansprechend und auf das Medium abgestimmt sein. Wir zeigen anhand einer Reihe von Negativ-Beispielen, wie Unternehmen Potenzial auf TikTok ungenutzt lassen und leiten daraus Tipps für Werbetreibende ab. Für alle Details und Einblicke schau dir am besten zuerst das Video an!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ein Beispiel für eine Anzeige mit Optimierungspotenzial ist die der Firma Kältebringer (Klimaanlagen). Diese Anzeige verwendet einen einfachen Screenshot von Text, der einer iPhone-Notiz nachempfunden ist. Diese Privatnotiz-Stilistik kursierte eine Zeit lang als Instagram-Ad Format, da es dem Betrachter suggeriert, er sähe eine private Notiz, wie er sie aus seinem eigenen Smartphone-Umfeld kennt. Die daraus entstehende Neugierde ist der „Hook“ dieses Formats.

Diese Methode funktioniert auf TikTok allerdings deutlich weniger gut, da die Plattform dynamische und „roughere“ Inhalte bevorzugt. Stattdessen hätte die Firma die Vorteile ihrer leisen Klimaanlagen visuell und auditiv darstellen können, um die Aufmerksamkeit der Nutzer zu gewinnen. Eine Überspitzung oder ein Vergleich wären hier vermutlich der zielführendere Weg gewesen.

Die Schokoladenmarke Milka hat eine Anzeige geschaltet, die ebenfalls hauptsächlich aus Text besteht und sich an eine klassische Plakat-Werbekamoagne anlehnt. Ein starkes Bild und ein erklärender Satz im Milka-Look. Neben der Tatsache, dass die statische und maximal werbliche Herangehensweise nicht in den TikTok Kosmos passt, wurde hier ein einfacher technischer Fehler begangen: Das Problem der Ad liegt darin, dass der Text auf Höhe den überlagerten Anzeigen-Elementen von TikTok platziert wurde, was die Lesbarkeit stark beeinträchtigt. Obwohl das Produkt selbst nostalgische Gefühle weckt und durch die ikonische Anmutung einige positive Kommentare erzeugt, hätte die Anzeige durch bessere Platzierung und visuellere Gestaltung deutlich effektiver sein können. Effektiver heißt hier: Zumindest lesbar. Auf diese Weise werden große Mengen an Werbebudget in ein Werbemittel investiert, was allein technisch großes Potenzial liegen lässt.

Oreo nutzt eine Video-Ad auf TikTok die von ihrer Herangehensweise deutlich näher am klassischen Konsumverhalten liegt, als die ersten drei Beispiele. Im Stil organischer, unwerblicher TikToks wetten zwei Freunde, dass sie es nicht schaffen, die Oreo-Kekse so zu trennen, dass die Creme nur an einer Seite haften bleibt. Dabei wird smart mit dem kultigen Oreo-Moment gespielt, den jeder kennt. Solche Anzeigen funktionieren grundsätzlich besser, da sie nicht sofort als Werbung erkannt werden und dadurch die Aufmerksamkeit der Nutzer länger halten. Geschichten, Humor und bekannte Gesichter können helfen, den Verkaufsaspekt subtiler zu vermitteln und die Zuschauer zu unterhalten.

Das Problem bei dieser Ad: Der Markenname „Oreo“ wird so oft benutzt, dass man den Eindruck bekommt, hier hätte das Merketing nochmal die Dichte der Werbeplatzierung erhöhen wollen. Selbst der Hund im Video heißt Oreo. Auch der Wetteinsatz, der Verlierer müsse mit dem Hund Gassi gehen – und zwar auf den Knien – wirkt insgesamt befremdlich. Hier wurde ein guter Ansatz durch einen zu starken Werbebezug und eine sehr alberne Kreativ-Idee etwas ins Absurde geführt.

Eine gut gemachte Kooperation stammt von Maybelline in Zusammenarbeit mit dem Influencer Helge Mark. Diese Anzeige nutzt humorvolle und überzogene Charaktere, um die Vorteile eines Augenbrauenprodukts zu präsentieren. Wichtig: Diese Charaktere wurden vom Influencer selbst erschaffen und passen perfekt in dessen Kosmos. So fügt sich der Content nahtlos in den Feed von Helge Mark ein. Es wirkt hier so, als hätte man dem Creator freie Hand gelassen, denn typische Werbe-Aussagen findet man in der Anzeige nicht. Stattdessen wird humorvoll mit den Eigenschaften des Produkts gespielt, während der Clip insgesamt sehr unterhaltsam ist. Der kreative und charmant-werbliche Ansatz zeigt, wie Werbung auf TikTok besonders effektiv sein kann, wenn sie den typischen Stil der Plattform und der Influencer berücksichtigt.

Ein vielversprechender TikTok-Account ist der von Justin und Lilly, die im echten Leben im Einzelhandel arbeiten. Ihre Videos, die alltägliche und humorvolle Situationen im Einzelhandel darstellen, erzielen regelmäßig Millionen von Aufrufen. Dabei handelt es sich um Momente, die jeder aus seinem Alltag kennt, was den Content sehr „relatable“ macht. Marken, die im Einzelhandel vertreten sind, könnten von einer Zusammenarbeit mit diesen Influencern profitieren, um ihre Reichweite und Markenbekanntheit zu steigern.

Die Analyse bestehender Anzeigen zeigt, dass erfolgreiche TikTok-Anzeigen visuell ansprechend, authentisch und unterhaltsam sein sollten, um ihre maximale Kraft zu entfalten. Es ist wichtig, Anzeigen so zu gestalten, dass sie sich nahtlos in den regulären, organischen TikTok-Content einfügen und nicht sofort als Werbung erkannt werden. Unternehmen sollten kreative Ansätze nutzen, Geschichten erzählen und auf humorvolle Weise ihre Botschaften vermitteln, um die Aufmerksamkeit und das Interesse der Zuschauer zu gewinnen. Dabei ist es essentiell, bei der Kooperation mit Influencern deren Contentsprache zu nutzen und ihnen nicht die eigene Werbesprache überzustülpen. Mangelnde Glaubwürdigkeit wird auf TikTok radikal abgestraft von der Community. Das gilt übrigens für Werbung genauso wie für organischen Content.

Hohe Nutzerzahlen und Engagement-Rate

TikTok hat weltweit eine enorm hohe Nutzerbasis, die ständig wächst. Laut Statistiken von 2021 verzeichnet die Plattform über 1 Milliarde aktive Nutzer monatlich. Die Nutzer verbringen durchschnittlich 52 Minuten pro Tag auf der Plattform, was auf ein hohes Engagement hinweist. Für Unternehmen bedeutet dies eine große Chance, eine breite und oft schwer erreichbare Zielgruppe zu erreichen.

Zugang zu jüngeren Zielgruppen

TikTok ist besonders beliebt bei den Generationen Z und Y, also Menschen, die zwischen Mitte der 1990er und Anfang der 2000er Jahre geboren wurden. Diese Altersgruppen sind für viele Marken attraktiv, da sie oft schwer über traditionelle Medien zu erreichen sind. Werbung auf TikTok ermöglicht es Unternehmen, diese jungen Konsumenten direkt in ihrer bevorzugten digitalen Umgebung anzusprechen.

Vielfältige Werbeformate

TikTok bietet eine Vielzahl von Ad-Formaten, darunter In-Feed-Videos, Branded Hashtag Challenges und TopView Ads, die beim Öffnen der App ganz oben erscheinen. Diese Formate sind nativ und fügen sich nahtlos in die regulären Inhalte ein, was die Akzeptanz bei den Nutzern erhöht.

B2C-Marken

TikTok eignet sich besonders für Business-to-Consumer (B2C) Marken, die Produkte oder Dienstleistungen direkt an Endverbraucher vermarkten. Insbesondere Marken aus den Bereichen Mode, Schönheit, Lifestyle und Entertainment können von der visuellen und trendorientierten Natur der Plattform profitieren.

Unternehmen, die Markenbekanntheit aufbauen möchten

Für Unternehmen, die ihre Markenbekanntheit steigern möchten, bietet TikTok eine ausgezeichnete Plattform. Die kreative und oft viral gehende Natur der Inhalte auf TikTok fördert die Markensichtbarkeit und -erkennung weit über traditionelle Werbemethoden hinaus.

Local Champions

TikTok ermöglicht gezielte Werbung, die auf spezifische geografische Standorte ausgerichtet ist. Dies macht es für lokale Unternehmen attraktiv, ihre Sichtbarkeit in der unmittelbaren Umgebung zu erhöhen..

Es existieren mittlerweile Studien und Berichte, die auch auf wissenschaftlicher Ebene nahelegen, dass TikTok Ads eine hohe Effizienz aufweisen. Ein Bericht von „Influencer Marketing Hub“ zeigt, dass die durchschnittlichen Klickraten (CTR) für TikTok Ads messbar höher sind als bei vielen anderen sozialen Plattformen. Zudem bieten die Ads eine durchschnittliche Conversion-Rate, die über dem Branchendurchschnitt liegt. Unternehmen, die TikTok Ads nutzen, berichten oft von einer verbesserten Performance ihrer Kampagnen im Vergleich zu anderen Plattformen, insbesondere wenn es um Engagement und Viralität geht.

Veronika Dudek ist TikTok Expertin

Veronika Dudek ist die stellvertretende Agenturleitung beim Lumen & Letter. Sie verantwortet strategische Projekte, das Marketing und den Bereich Social Media intern/extern. Durch ihre hohe Social Media Affinität hat sie in den vergangenen Jahren eine enorme Expertise in diesem Bereich aufgebaut. Sie kennt mittlerweile Trends, bevor sie welche werden und kann genau erklären, worin der Erfolg viraler Videos begründet liegt. Ausgestattet mit dieser Kompetenz, betreut sie den Geschäftsbereich Social Media Management und Content Erstellung für soziale Kanäle bei Lumen & Letter.

Thema
Autor
David Seitz ist Gründer und Geschäftsführer von Lumen & Letter. Er arbeitet seit 15 Jahren als Videograf und Produzent. Sein beruflicher Hintergrund als Journalist prägt die inhaltsgetriebene Produktionsweise von Lumen & Letter.

Wollen wir loslegen?

Wollen wir loslegen?
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Wollen wir loslegen?

Wollen wir loslegen?
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Ähnliche Beiträge